Geheimtipp Mazedonien Teil I

Mazedonien-Klaus Herzmann30Im Herzen des Balkans liegt die Perle Mazedonien.
Überreich mit landschaftlicher Schönheit beschenkt, eröffnet sich dem Radwanderer ein Paradies an neuen Wegen. Wobei kultur-historische Höhepunkte nahtlos mit der Natur verschmelzen. Wir haben für Euch dieses Land sprichwörtlich unter die Räder genommen – und waren überrascht…

Mazedonien ist klein, im Räumlichen kaum auszumachen, dafür aber ist sein Name umso klangvoller im Zeitlichen, in historischen Begebenheiten. Der weltberühmte Eroberer Alexander der Große erblickte hier das Licht der Welt. Klöster aus dem 14. – 15. Jh. reihen sich bilderbuchähnlich auf einer Perlenschnur entlang dem Ohrid See.

Mazedonien-Klaus Herzmann2Mazedonien-Klaus Herzmann3

Weltkulturerbe, ein Prädikat, dem nichts hinzuzufügen ist. Sprachgewandte freundliche Menschen, die mühelos zwischen Englisch, Deutsch, Französisch und der hiesigen Landessprache dem Mazedonisch wechseln.

Mazedonien-Klaus Herzmann6Mazedonien-Klaus Herzmann23

 

 

 

 

 

 

Auftakt Ohrid See

Wir werden wohl niemals den traurigen Blick vergessen von diesem etwas rundlichen Herrn in ausgebeulten Hosen. Gegenüber der Straße in Spannung abwartend auf die Zusage unserer Übernachtung. Zuvor hat Manuela den Preis gecheckt. Kaum vorstellbar, bekämen wir für den noch nicht einmal ein Paar Weißwürste und ein Maß auf der Münchner Wiesn. Gerade mal 1.800 Kilometer von Deutschland entfernt – Europa mal anders. Freudig nimmt er die Zusage entgegen, bittet um 15 Minuten.

Mazedonien-Klaus Herzmann38Mazedonien-Klaus Herzmann0

Als wir das blitzsaubere aber einfache Zimmer beziehen ist noch ein Teil der Familie damit beschäftigt. Opa, schätzungsweise 85, kommt indes grinsend mit einer Rohrzange aus dem Badezimmer, begrüßt in gebrochenem schwäbischem Akzent – Nachwehen so mancher Jahre bei Daimler in Stuttgart. Wir bleiben zwei Nächte und sollen es nicht bereuen. Direkt am Ohridsee. Nicht weit von Struga führt ein Radweg, wir sind beeindruckt – in die Nachbarstadt Ohrid. Schlanke Minarette ragen wie Pilze aus dem Marktplatz empor.

Mazedonien-Klaus Herzmann18Mazedonien-Klaus Herzmann5

Der Brunnen plätschert. Überall sitzen Menschen umher und genießen die wärmenden Sonnenstrahlen in einer wild-herben Mischung außergewöhnlicher Architektur. Hier paaren sich sozialistische Einflüsse aus Titos Zeiten mit denen der Osmanischen Baukunst. Mittelalterliche Klöster mit wunderbaren Fresken, die Historische Festung, ein buntes quirliges Miteinander. Durch die reizvolle Altstadt mit ihren verwinkelten Gassen schieben wir die Räder an den See. Ein Fischer fragt uns, ob wir denn nicht eine Bootstour machen wollten, um das Kloster und die Stadt von der Seeseite zu betrachten.

Mazedonien-Klaus Herzmann4Mazedonien-Klaus Herzmann35Mazedonien-Klaus Herzmann25Mazedonien-Klaus Herzmann24

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir nehmen das Angebot gerne an, der Sohn passt derweil auf unsere Räder auf. Zu fortgeschrittener Zeit schlendern wir wieder durch die Gassen. Aus jeder Nische, so scheint es, dringen wunderbare Gerüche von gebratenem Spitzpaprika, Grillfleisch und Fisch zu uns hinüber. Wir lassen uns nicht lange bitten und kehren ein. Fast ausschließlich stammt das Gemüse ebenso das Fleisch aus Mazedonien. Frisch zubereitet, ohne vorher eine Weltreise gemacht zu haben, wo gibt es das noch? Nach dem wunderbaren Auftakt heute freuen wir uns sehr auf die nächsten Tage im Sattel, auf eine Radreise durch die Perle des Balkans.

Aus der Sattelperspektive

Das hügelige Landschaftsprofil zeigt uns nun sein Gesicht. Durch den Nationalpark Mavrovo stapfen wir zu dem Ort Mavrovo, ein beliebtes Wintersportgebiet, wunderbar an einem See gelegen. Durch unzählige farbenfrohe Dörfer und Kleinstädte verläuft die Route ins Nordmazedonische Tetovo.Mazedonien-Klaus Herzmann9Mazedonien-Klaus Herzmann11

Eine Stadt mit rund 60.000 Einwohnern, am Fuße des Sargegebirge, eine der schönsten Bergketten des Landes. Absoluter Höhepunkt ist vor Ort die einzigartige bunt bemalte Sarena-Moschee und die Arabati-Baba-Teke, das landesweit letzte aktive Derwischkloster. Ungezähmt strömen die vielfältigsten Eindrücke auf uns ein. Ein immer währendes Erlebnis bis in die Hauptstadt Skopje. Mehrere tausend Jahre alt kann die Metropole auf eine turbulente Geschichte zurückblicken. Als Dreh- und Angelpunkt westlicher und östlicher Zivilisation durchzogen sie unzählige Feldherren, Pilger und Kaufleute.

Mazedonien-Klaus Herzmann10Mazedonien-Klaus Herzmann21

 

 

 

 

 

 

 

 

Bis heute erlebt man die ethnische Vielfalt des Landes nirgends so eindrücklich wie in Skopje. Mit dem Zug überbrücken wir die Strecke bis nach Gradsko. Wunderbare Kilometer liegen jetzt vor uns. Rechts und links schmiegen sich hier Weinreben in die sanfte Hügellandschaft.

Mazedonien-Klaus Herzmann34Mazedonien-Klaus Herzmann1

 

 

 

 

 

 

In der Marmor- und Tabakstadt Prilep kosten wir die edlen Tropfen am Abend und machen schnell die Sorten Frontignan und Vranec zu unseren Favoriten.

 

 

Infopaket Mazedonien

Anreise

Skywings fliegt wöchentlich, Mi. und Sa. von Düsseldorf die Hauptstadt Skopje an. Ebenso auch Ohrid, jeden Samstag, aber nur in der Sommersaison. www.skywings.info
Macedonian Airlines fliegt täglich von Berlin über Budapest nach Skopje. www.tetova-gmbh.de
Lufthansa fliegt täglich von Frankfurt, Zürich und Wien nach Skopje. www.lufthansa.com

Reiseführer & Karten (für weitere Infos Fotos anklicken)(Werbung)

Route

1 Von Ohrid nach Debar ca. 66 km
Ohrid-Struga-Vranista-Velesta-Lukovo-Debar

2 Von Debar nach Mavrovo ca. 48 km
Debar-D.Kosovrasti-NP. Mavrovo-Mavrovo

3 Von Mavrovo nach Tetovo ca. 66 km
Mavrovo-Leuno-Gostivar-Vrapciste-Dobri Dol-Bogovinje-Tetovo

4 Von Tetovo nach Skopje ca. 52 km
Tetovo-Tearce-Radusa-Skopje

5 Von Skopje nach Prilep ca. 55 km (Ohne Zugfahrt)
Zugfahrt von Skopje nach Gradsko. Gradsko-Rosoman-Prilep

6 Von Prilep nach Krusevo ca. 33 km
Prilep-Malo Konjari-Slavej-Krivogastani-Krusevo

7 Von Krusevo nach Bitola ca. 52 km
Krusevo-Demir Hisar-Kukurecani-Bitola

8 Von Bitola nach Ohrid ca. 70km (Ohne Busfahrt)
Busfahrt von Bitola nach Resen- Resen-Otesevo-NP.Galicica- Pestani-Ohrid

Gesamtkilometer ca. 442 km

Was gibt’s zu entdecken

Stadt Ohrid: Weltkulturerbe, Ohridsee, Mittelalterliche Klöster und Kirchen mit Fresken aus dem 15 Jh., reizvolle Altstadtarchitektur mit verwinkelten Gassen, Samuils Festung; Vevcani: Orginelle abtrünnige Gemeinde mit eigener Währung und Pass (unbedingt Touristinfo besuchen!); Debar: Sv. Kloster Jovan Bigorski, Stausee, Thermalbäder; Mavrovo: Nationalpark mit großem Wander-, Ski- und Mountainbikegebiet; Tetovo: Derwischkloster und Sarena Moschee (bunte Moschee), Markt, Römische Steinbrücke, Kloster Lesok; Skopje: Osmanische Altstadt, Bit Pazar, Festung Kale, Promenade am Fluss Vardar, Marktviertel Carsija, Brücke Kameni Most; Prilep: Kloster Treskavec, türkische Altstadt, Festung von König Marko, Uhrenturm; Krusevo: Ilinden Denkmal (Makedonium), Altstadthäuser, Museum, herrliches Panorama; Bitola: Ehem. Hauptstadt, Yeni und Isaak-Bey Moschee, Altstadt, Barock- und Renaissancefassaden, ehemalige Konsulatsgebäude, Uhrenturm, Museum Bitola, Ausflug zur mittelalterlichen Steinbrücke in Zovic, NP. Pelister; Heraklea: Historische Ausgrabungsstätte mit freigelegten römischen und byzantinischen Mosaiken; Ljubanista: Kloster Sv. Naum mit freilaufenden Pfauen; Pestani: Wunderschöner Fischerort am Ohridsee, bester gebratener Fisch!

Übernachtung

Mazedonien verfügt über ein sehr breites Angebot von Übernachtungsmöglichkeiten. Vom luxuriösen Hotel bis zur einfachen Pension oder Privatquartier findet sich für jeden Geldbeutel das Richtige. Unsere Erfahrung hat gezeigt, dass jeder versucht sich einen Extra-Euro dazu zu verdienen und gerne Unterkunft gewährt. Beispiel: einfaches Hotel in Struga direkt am Ohridsee, drei Personen ohne Frühstück für 15 Euro die Nacht/Gesamtpreis. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, nimmt ein Zelt mit auf die Reise.

Streckencharakter

Radfahren in Mazedonien wird immer beliebter. Landesweit gibt es zwei Fahrradverleihe und zwar in Struga am Ohridsee und in Mavrovo. Viele Hotels haben sich ebenfalls auf den neuen Markt eingestellt und verleihen Räder. Entlang des Ohridsees erfreut man sich mittlerweile eines gut ausgebauten Radweges. Die weitere Route führt überwiegend über ruhige Straßen mit nur wenig Verkehr. 2 kurze stark befahrene Passagen haben wir mit Zug bzw. Bus überbrückt.
Wir empfehlen ein solides Trekking- oder Mountainbike mit Straßenbereifung, ebenso die Mitnahme von diversem Werkzeug sowie Ersatzschläuchen und Faltmantel. Wegen dem bergigen Terrain ist eine gute Kondition wichtig. Teilstrecken können allerdings nach belieben via Bus, Taxi/Minibus oder dem Zug überbrückt werden.

Währung

Denar: 1 Euro = 61,5 MKD (Stand April 2015)

Einreise

Reisepass, für D/A/CH visumsfrei, 90 Tage Aufenthaltserlaubnis

Weitere Infos

Makedonische Botschaft
Königsallee 2-4
14193 Berlin
Tel. 030/89069522
www.missions.gov.mk/berlin oder unter
www.konsulate.de/botschaften/mazedonische_botschaft_info.php

Weitere umfangreiche Infos auch unter:
www.exploringmacedonia.com

 

 

 

 

FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FacebooktwitterlinkedinrssyoutubeFacebooktwitterlinkedinrssyoutube

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.