3-Länder-Radweg Odenwald Teil I

3-Länder Odenwald-Herzmann3Den 3-Länder-Radweg Odenwald teilen sich gleich drei Bundesländer: Hessen, Bayern und Baden-Württemberg. Mal sportlich, mal gemütlich führt der abwechslungsreiche Rundkurs durch waldreiche Mittelgebirgslandschaften, die von tief eingeschnittenen Tälern durchzogen sind. Und dazwischen – da wurzelt eine Dichte an Sehenswürdigkeiten, die ihresgleichen sucht.

Eine grandiose, von Sagen umwobene Landschaft stellt sich vor – der Naturpark Odenwald. Verträumte Dörfer und geschäftige Städte, dazu das grüne Wipfelmeer in Tälern und auf Berghöhen. Gesäumt wird das Juwel der Wälder von den Flüssen Main, Neckar und der kleinen Mümling, die schlussendlich allesamt vereint dem Rhein zustreben. Allerorts begegnet man Spuren der Vergangenheit, angefangen bei den römischen Grenzbefestigungen bis hin zu mächtigen Burgen und kleinstädtischem Fachwerkzauber. Michelstadt erzählt eine solche Geschichte. Darum haben wir das mittelalterliche Idyll auch als Ausgangpunkt für unsere Radreise gewählt.

Im Herzen des Odenwaldes

Der Marktplatz von Michelstadt ist ein Schmuckkästchen. Gepflasterter Vorplatz mit Brunnen, windschiefe Bürgerhäuser und ein Rathaus mit einer ebenerdigen Halle, obendrauf ein prächtiger Fachwerkaufsatz.

3-Länder Odenwald-Herzmann13-Länder Odenwald-Herzmann6

 

 

 

 

 

 

Mit dem Steildach zählt es zu den originellsten seiner Art in Deutschland und bildet gemeinsam mit dem wuchtigen Turm der Stadtkirche ein unverwechselbares Ensemble. Einen Fachwerkaufsatz hat auch der Diebesturm, der letzte steinerne Zeitzeuge der alten Stadtbefestigung. Etwas außerhalb liegen noch zwei weitere Kostbarkeiten: Schloss Fürstenau und die sehr viel ältere Einhardsbasilika, die nach dem Biographen Karls des Großen benannt ist. Wir sind im Zentrum des Buntsandsteins, einem Fenster in die Erdgeschichte der Region. Landwirtschaft war seit jeher nur in bescheidenem Rahmen möglich, der Wald jedoch ist bis zum heutigen Tag das beherrschende Landschaftselement.

3-Länder-Radweg Odenwald-Herzmann3-Länder Odenwald-Herzmann23-Länder Odenwald-Herzmann0Ein Blick in die Radkarte am Morgen genügt um zu erkennen, dass uns heute eine hügelige Etappe bis nach Hirschhorn am Neckar bevorsteht. Erst einmal radeln wir aber flach dahin, nach Erbach, das durch seine Elfenbeinschnitzereien berühmt wurde. Im ausgehenden 18. Jh. waren die wirtschaftlichen Verhältnisse so erbärmlich, dass der kunstsinnige Graf Franz I einen neuen Handwerkszweig entdeckte und im Erbacher Schloss eine Musterwerkstatt einrichtete. Aus massiven Elefantenstoßzähnen wurden filigrane Kunstwerke. Bis heute hat die Tradition bestand, allerdings stark reglementiert und nur noch mit zertifiziertem Mammut-Elfenbein erlaubt. Von nun an geht’s bergauf. Wir überqueren die Bahnlinie, folgen der schmalen Asphaltstrasse in den Wald hinein. Der wechselt zum Kiesweg und strebt der „Hohen Strasse“ entgegen.3-Länder Odenwald-Herzmann53-Länder Odenwald-Herzmann7Belohnt werden wir mit grandiosen Fernsichten. In Beerfelden, 430 m ü. NN ist die höchstgelegene Gemeinde im Odenwald erreicht. Und wer jetzt denkt es geht nur noch bergab, der irrt. Sehenswert ist hier die am besten erhaltene Richtstätte Deutschlands aus 1597. Rotsandsteinsäulen bilden hier einen „dreischläfrigen Galgen“. Da mutet das liebliche Plätschern aus dem Zwölfrohrenbrunnen der Gemeinde schon fröhlicher an. Dutzendfach ergießt sich kristallklares Wasser der Mümlingquelle in den Steinernen Trog. Das Flüsschen, das dem ganzen Tal den Namen gibt.

3-Länder Odenwald-Herzmann43-Länder Odenwald-Herzmann8

Dichter, Denker- Philosophen

Dort, wo der Neckar eine malerische Doppelschleife zieht, liegt Hirschhorn. Die eindrucksvolle Burganlage mit Mauern und Türmen der Stadtbefestigung verleihen der Gemeinde ihr mittelalterliches Aussehen. Hoch über der Stadt liegt die um 1200 erbaute Burg, auf deren Turm man unbedingt aufsteigen sollte. Nach endlosen Stufen eröffnen sich unvergessliche Panoramen auf den Fluss und die sattgrünen Waldberge. Darunter liegt das 1406 gegründete Karmeliterkloster. Auch die Ersheimer Kapelle verdient Aufmerksamkeit, ist sie doch der älteste Sakralbau im Neckartal und weist eine beinahe 1300jährige Geschichte auf. Angesicht der Kulisse wundert es kaum, dass sich Persönlichkeiten wie Mark Twain, der Autor von Tom Sawyer, für mehrere Tage hier niederließ. Die offizielle Route verläuft weiter nach Eberbach. Das Touristenmagnet Heidelberg liegt allerdings so nah, dass wir nicht widerstehen können. Es gibt Städte, da scheint die Zeit manchmal stillzustehen. Sie bestechen mit Rathäusern und Kirchen, Wehrtürmen und Bürgerhäusern, die aus dem Bilderbuch des deutschen Mittelalters stammen könnten. Und so wird ein Stadtbummel in Heidelberg auch zu einem Ausflug in die Vergangenheit – als noch mit Holz gebaut wurde und nicht mit Beton und Stahl.

3-Länder Odenwald-Herzmann103-Länder Odenwald-Herzmann31Heidelberg, ein Ort, der auf seinen Weltruf stolz ist. Einen Ruf, der sich nicht alleine auf Schloss und Neckar gründet. Denn hier verschmelzen seit Jahrhunderten deutsche Romantik mit dem wachen Geist der ältesten Universität des Landes. Das Schloss, das bereits Ende des 17. Jh. zur Ruine wurde, thront über der Stadt. In dessen Schatten liegt der Kornmarkt mit seinem pittoresken Häuserensemble. Ein Labyrinth an verwinkelten, Kopfstein gepflasterten Gassen durchwirkt die Altstadt mit ihren Tausenden von Besuchern. Demjenigen, der die Ruhe vom Trubel sucht, sei der Philosophenweg empfohlen. Den erreicht man über die alte Steinbrücke jenseits des Neckars. Der kleine Ausflug belohnt postwendend mit dem wohl klassischsten Blick auf die Stadt. Den Rückweg nach Hirschhorn gehen wir jetzt gemütlich an. Durch die landschaftlich reizvolle Engtalstelle rollen wir über Neckarsteinach nach Neckargemünd. Hier bekommt der romantische Strom Verstärkung durch die Elsenz.3-Länder Odenwald-Herzmann303-Länder Odenwald-Herzmann11

 

 

 

 

 

Schon die Burgen alleine bescheren der Region einen hohen Erlebniswert. Nur durch ein paar Flusskilometer voneinander getrennt, erblicken wir zwei ganz besondere Exemplare, die untrennbar mit bedeutenden Bühnenwerken verbunden sind. Auf Burg Hornberg über Neckarzimmern schrieb der Ritter mit der Eisernen Hand seine Memoiren, aus denen Goethe den Stoff für sein Schauspiel „Götz von Berlichingen“ schöpfte. Und hinter Burg Zwingenberg liegt die wildromantische Wolfsschlucht, die den Komponisten Carl Maria von Weber zu seiner Oper „Der Freischütz“ inspiriert haben soll… Den Zweiten Teil könnt Ihr am 10.12.2015 lesen.

Infopaket Radreise 3-Länder-Radweg Odenwald

 

Anreise

Auto: Da es sich bei der beschriebenen Tour um einen Rundkurs handelt bietet sich die Anreise mit dem eigenen Fahrzeug an. Nach Absprache kann der PKW bei der Unterkunft kostenfrei abgestellt werden. Michelstadt erreicht man von Nord und Süd kommend über die B45. Und aus Richtung Worms und Miltenberg über die B47.

Bahn: Michelstadt erreichen man problemlos mit der Odenwaldbahn im regelmäßigen Takt über Frankfurt, Hanau und Darmstadt.

Reiseführer & Karten (für weitere Infos Foto anklicken)(Werbung)

Gefahrene Route

1 Michelstadt – Hirschhorn
Michelstadt – Erbach – Elsbach – Hetzbach – Beerfelden – Rothenberg – Hirschhorn ca. 50 km

2 Hirschhorn – Mosbach und Abstecher Heidelberg
Abstecher Heidelberg: Hirschhorn – Dilsberg – Neckargemünd – Heidelberg – Dilsberg – Neckermünd – Hirschhorn ca. 50 km
Hirschhorn – Ersheim – Eberbach – Rockenau –
Zwingenberg – Neckargerach – Guttenbach – Binau – Obrigheim – Mosbach ca. 40 km- ca. 90 km

3 Mosbach – Miltenberg
Mosbach – Lohrbach – Robern – Krumbach – Limbach – Mudau – Hollerbach –
Buchen – Walldürn – Schneeberg – Amorbach – Miltenberg ca. 70 km

4 Miltenberg – Michelstadt/Erbach
Miltenberg – Großheubach – Klingenberg am Main – Wörth am Main – Erlenbach am Main – Obernburg am Main – Eisenbach – Mömlingen – Breuberg – Höchst im Odenwald – Mümling-Grumbach – Bad König – Michelstadt ca. 60 km

Gesamtstrecke: ca. 270 km

Streckencharakter/Beschilderung

Der 3-Länder-Radweg verläuft überwiegend auf gut ausgebauten Radwegen. Dabei durchradeln wir Täler von Main, Neckar, Mümlingtal und überqueren die Odenwaldhöhen. Die Wegequalität ist sehr unterschiedlich. Manchmal geht es über Waldwege, manchmal über hervorragend asphaltierte Radwege. Verkehrsreiche Abschnitte sind selten und kommen in der Regel nur bei Ein- und Ausfahrt von Städten vor. Vor allem im Abschnitt zwischen Erbach und Hirschhorn, aber auch zwischen Mosbach und Walldürn gibt es immer wieder teils starke Steigungen, um die Höhen des Odenwaldes zu erklimmen. Der 3-Länder-Radweg ist durchgehend mit einem einzigen Logo markiert, die Einbindung von Heidelberg erfolgt auf dem Neckar-Radweg.

Unterkünfte

Michelstadt: Zum Grünen Baum, Tel.: (06061) 2409, www.gruenerbaum-michelstadt.com

Hirschhorn: Hotel zur Krone, Tel.:(06272) 5130670, www.krone-hirschhorn.de

Mosbach: Hotel Zum Amtsstüble, Tel.: (06261) 934609, www.amtsstueble.de

Miltenberg: Hotel Brauerei Keller, Tel.: (09371) 5080, www.brauerei-keller.de

Sehenswertes

Michelstadt: Odenwald- und Spielzeugmuseum, Museumsmühle, Landesrabbiner Dr. I. E. Lichtigfeld-Museum, Motorradmuseum, Einhardbasilika, Schloss Fürstenau, Röm. Ausgrabungsstätte, Kellerei. Erbach: Schloss, Deutsches Elfenbeinmuseum, Koziol-Glücksfabrik, Altes Rathaus. Hetzbach: Himbächel-Viadukt. Beerfelden: Museum der Oberzent, Galgen, Zwölf-Röhrenbrunnen. Rothenberg: Altes Wasserwerk, Krämerbrunnen. Hirschhorn: Langbein-Museum, Marktkirche, Ehem. Karmeliterkloster, Burg, Stoppomat (www.stoppomat.de). Dilsberg: Pfarrkirche St. Bartholomäus, Burgruine. Neckargemünd: Altes Rathaus, Museum im alten Rathaus, Ruine Reichenstein. Ziegelhausen: Textilmuseum, Abtei Neuburg.
Heidelberg: Rhein-Neckar-Schifffahrt, Schloss, Alte Universität, Alte Brücke, Heiliggeistkirche u.v.m. Eberbach: Naturpark-Zentrum, Küferei-Museum, Zinnfigurenkabinett, Kirche St. Johannes Nepomuk, 4 Stadttürme, Altes Rathaus. Rockenau: Ruine Stolzeneck. Zwingenberg: Schloss, Wolfsschlucht. Neckargerach: Margaretenschlucht. Guttenbach: Kirche, Ruine Minneburg
Obrigheim: Schloss Neuburg. Mosbach: Schloss, Stadtmuseum, KZ-Gedenkstätte Neckarelz. Robern: Römisches Kastell. Limbach: Schlossplatz, St. Valentin.
Mudau: Kath. Pfarrkirche St. Pankratius, Altes Rathaus. Buchen: Stadtkirche St. Oswald, Mariensäule, Altes Rathaus, Stadtturm. Walldürn: Geopark-Infozentrum, Odenwälder Freilandmuseum, Elfenbeinmuseum, Wallfahrtsbasilika Zum Hl. Blut, Römerbad, Historisches Rathaus. Schneeberg: Rathaus, Wallfahrtskirche Maria Geburt. Amorbach: Eisenbahnmuseum, Benediktinerkloster mit Abteikirche, Altes Rathaus. Miltenberg: Burg Miltenberg, Gasthaus Zum Riesen, Brauerei Faust, historische Gassen. Großheubach: Kloster Engelberg, Altes Rathaus. Klingenberg am Main: Stadtschloss mit Rosengarten. Wörth am Main: Schiffbaumuseum, Dauerausstellung „Römerzeit“. Mömlingen: Barockkirche St. Martin. Breuberg: Stadtmuseum, Burg, Fachwerkhäuser. Höchst im Odenwald: Ehem. Augustinerinnenkloster, Obrunnschlucht. Mümling-Grumbach: Bergkirche mit Matronenstein. Bad König: Altes Schloss, Ehem. Rentmeisterei, Odenwald-Therme.

Weitere Infos

Touristikgemeinschaft Odenwald e.V.,Tel.: (06261) 84-1390,
www.tg-odenwald.de

Odenwald Tourismus GmbH, Tel.: (06061) 965970, www.odenwald.de

FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FacebooktwitterlinkedinrssyoutubeFacebooktwitterlinkedinrssyoutube

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.