Trekking auf dem Rheinsteig Teil II

Rheinsteig-Herzmann2 14-11-43Mytos Rhein. Seit Jahrhunderten besungen, bedichtet und in Öl gemalt, konnte sich selbst die UNESCO dem Zauber des Flusses nicht entziehen. Verheißungsvolle Landschaften, mittelalterliche Burgen, herrliche Panoramen und eine Vielzahl an zauberhaften Städten versprechen dem Wanderer grandiose Erlebnisse – auch auf dem zweiten Teilstück bis an das Ziel.

Der Rhein entspringt in der Surselva, einem Schweizer Hochalpental im Kanton Graubünden. Stattliche 1230 Kilometer misst der Strom von der Quelle bis zur Mündung. Dabei berührt er sechs Länder auf seinem spektakulären Lauf gen Norden. Zum deutschesten aller Flüsse wird Vater Rhein allerdings erst nach Austritt aus dem Bodensee. Als Radklassiker schon lange kein Geheimtipp mehr, hat sich seit nun mehr zehn Jahren ein Wandergebiet etabliert das seines Gleichen sucht. Der Rheinsteig: Zwischen den Erhebungen von Eifel, Westerwald, Hunsrück und dem Taunus gelegen, schlängelt sich der Premium Fernwanderweg von Bonn bis nach Wiesbaden. Dabei warten neben viel „ Wein, Rhein und Gesang“ auch so manch zu bezwingender Anstieg, wobei die Blicke dabei meist über ein Meer aus Weinbergen und trutzigen Burgen schweift. Auf der verbleibenden Route von Koblenz bis nach Wiesbaden freuen wir uns schon über viele neue Eindrücke.

Weiter im Takt

Wir tauchen wieder ein in wildromantischen Landschaften und entdecken die schönsten Naturschauspiele. Da wundert es kaum, dass die UNESCO einst dem Oberen Mittelrheintal den Status zum Weltkulturerbe Verlieh. Unterstrichen werden die Momente auch dort, wo der Rheinsteig zum alpinen Wandererlebnis mutiert. Die Ruppertsklamm bei Lahnstein ist ein herrliches Beispiel dafür.

Rheinsteig-Herzmann13 14-11-43Rheinsteig-Herzmann3 14-11-43IMG_7184Und hier ist auch mal Trittsicherheit gefragt. Dort wo wir uns zwischen hohen Felsen durch die seilgesicherten Passagen hangeln. Diejenigen, denen der Abschnitt zu beschwerlich erscheint, sei der alternative Serpentinenweg empfohlen. Das Ziel bleibt das Gleiche – Burg Lahneck, die den zweiten Teilabschnitt auf dem Rheinsteig markiert.Rheinsteig-Herzmann9 14-11-43Rheinsteig-Herzmann12 14-11-43

Rheinromantik mit Rebhängen, Weinorten, Burgen und der Loreley

Die verbleibenden Kilometer auf dem Premium Wanderweg führen uns weiter rechtsrheinisch bis nach Wiesbaden. Dabei durchwandern wir das grandiose Mittelrheintal, aber auch den Rheingau. Regionen die ebenfalls nicht an spektakulären Sehenswürdigkeiten geizen. Wir sind in Braubach angekommen, ein schmucker Ort.

Rheinsteig-Herzmann1 14-11-43Rheinsteig-Herzmann8 14-11-43

 

 

 

 

 

Eine Vielzahl an Fachwerkbauten buhlen um die Aufmerksamkeit der Besucher. Und oben, in luftiger Höhe, wurzelt einsam und schön die Marksburg aus dem 12. Jh. Stolz und mächtig wächst sie aus einem steilen Schieferkegel in die Höhe. Ein Fotomotiv wie aus dem Bilderbuch.Rheinsteig-Herzmann5 14-11-43Rheinsteig-Herzmann11 14-11-43Rheinsteig-Herzmann0 14-11-43IMG_6519

Gegenüber zeigt sich mit frischem Anstrich Schloss Stolzenfels, das Karl Friedrich Schinkel 1836-1842 erbaute. Und im Tal, da bahnt sich wie schon tausende Jahre zuvor Mäandernd der Rhein seinen Weg durch das Schiefergebirge. Die teilweise steilen Anstiege sind gemessen an dem Gebotenen schnell vergessen. Zu berauschend sind die Eindrücke, die uns auf jedem Schritt begleiten. Es werden viele Sagen und Geschichten am Rhein erzählt und die meisten spielen in den Burgen, die links und rechts von den Höhenzügen herabgrüßen. Dabei denkt man gleich an die beiden benachbarten Bollwerke über Kamp Bornhofen: Liebenstein und Sterrenberg. Es heißt, die beiden Söhne des Burggrafen wollten nach langem Erbstreit endlich Frieden schließen und verabredeten sich zur Jagt. Der jenige, der zuerst aufwache, sollte mit einem Pfeilschuss gegen die Fensterläden den anderen wecken. Der Schuss traf den Bruder mitten ins Herz. Der andere Ritter soll darauf nie wieder am Rhein gesehen worden sein. Jede Burg hat ihren eigenen Charme, was auch für die vielen wunderbaren Weinorte wie St. Goarshausen mit seinen Fachwerkhäusern gilt. Unbestritten, ist der Rhein das bekannteste Weinanbaugebiet Deutschland’s- und bestimmt auch das beliebteste. Sogar die englische Königin Victoria liebte den hiesigen Rebensaft über alles.

IMG_6483 14-11-43IMG_6529

 

Unser nächstes Etappenziel auf der Route ist geballte Sagenbeladener Rheinromantik. Die Loreley, der bekannteste Schieferfelsen der Welt. Einst verzauberte eine blonde Schönheit mit ihrem Sirenengesang die Flussschiffer an der Engstelle des Stromes und lockte sie ins Verderben. Der Mytos lebt bis in die Gegenwart hoch über dem Rhein. Bei dem heutigen alltäglichen Getöse im Tal von Bahn, Schiff und Auto hätte die Dame aber wohl ihre Schwierigkeiten Gehör zu finden…

„Die Hessen-Pforte“ – oder das „Tor zum Rheingau“

In wilden Schleifen schmiegt sich der Rheinsteig in die Landschaft. Spektakulär sind weiterhin die trutzigen Burgen – die wir ganz ehrlich, mittlerweile aufgehört haben zu zählen. Den nassen Begleiter im Blick schiebt sich Kaub in den Fokus mit seinen berühmten Zollburgen: Gutenfels auf dem hohen Felssporn und Pfalzgrafenstein die wie ein großes steinernes Schiff im Rhein schlingert. Wir sind mit Hessen im dritten und letzten Bundesland unserer Trekkingreise angekommen.IMG_6480 14-11-43Rheinsteig-Herzmann4 14-11-43 Panoramawege führen uns über Waldpfade und bequeme Schotterwege über Lorch in die romantische Rotweingemeinde Assmannshausen. Immer wieder beschreiten wir neue, reizvolle Rheinperspektiven. Besonders gefällt uns Burg Sooneck, die den mächtigen Quarzit-Steinbruch bewacht. Aber auch die Felspassage über den Teufelskadrich weiß mit ihren Reizen bei den Wanderen zu punkten. Am Aussichtspunkt Rossel rasten wir dann ausgiebig, vertilgen unseren Proviant und blicken hinunter nach Bingen. Gegenüber, zeigt sich die Silhuette vom Mäuseturm am Rheinufer. Wahrheit oder Mytos: Der Sage nach soll ein hartherziger Kirchenfürst hier von Mäusen aufgefressen worden sein. In Wirklichkeit wurden hier aber Jahrhundertelang Zölle erhoben. Der nächste Höhepunkt lauert eine Biegung weiter.IMG_6520IMG_7173 14-11-43

Das Niederwalddenkmal. Ein pathetisches Monument das an die Wilhelminische Ära und die Gründung des Deutschen Reiches im Jahre 1883 erinnert. Von hier ist es nicht mehr weit zum bekannteste Weinort am Rhein. Das trubelige Rüdesheim. Eine Gruppe von Japanern verstopft eine der engen Gassen, von links stößt eine weiter Gruppe weinlauniger Italiener dazu die allesamt der lustigsten Meile der Welt entgegenfiebern. Die Drosselgasse, wo sich Weinstube an Weinstube fügt – ein Eldorado für fröhliche Zecher aus aller Welt. Nur einer ist von den Touristenströmen völlig unbeeindruckt – der Rhein. Er fließt und schweigt.

 

IMG_7153 14-11-43IMG_6478

Endspurt nach Wiesbaden

Das Landschaftbild wird milder, die steilen Anstiege weichen den sanften Hügeln des Rheingaus. Dort gelegen ist das Wallfahrtskloster Marienthal dessen Ursprünge in das 14 Jh. zurückreichen. Bis heute besticht die Wegmarke durch ihre Stille und Schönheit. Ein beliebter Pilgerort, wo wir auf eine Gruppe Gleichgesinnter treffen. Gemeinsam nehmen wir die Etappe nach Kühn’s Mühle unter die Sohlen. Weit schweift der Blick über ein Meer aus Weinreben. In regelmäßiger Gelassenheit zeigen sich Schlösser und Burgen die immer wieder zum Fotostopp animieren. Schritt um Schritt kommen wir dem Ende unserer aufregenden Trekkingtour näher.IMG_7186 14-11-43In Eberbach verkosten wir beim Winzer so manch edlen Tropfen, besuchen das Abteimuseum und stapfen weiter auf Kiedrich zu. Ein liebliche Gemeinde mit historischem Kern, Marktbrunnen und der Ruine Scharfenstein. Wir haben uns vom Rhein entfernt, nehmen einen Anstieg und laufen durch die dichten Wälder des Taunus auf Schlangenbad zu. Wie der Name verspricht bietet der Ort wohlige Entspannung nach vielen Tagen des Wanderns. Die letzte Etappe punktet mit einer Fülle an Naturdenkmälern wie der Felsbildung „Grauer Stein“ oder dem mächtigen „Monstranzenbaum“. Dann geht’s nur noch bergab bis nach Wiesbaden. Bei Schloss Biebrich beenden wir dann zufrieden des übermäßig vielseitigen Reichtums im Rheintal unsere aufregende Trekkingtour auf dem Rheinsteig.

 

Infopaket Trekking auf dem Rheinsteig Teil II

Anreise

Auto: Koblenz liegt verkehrsgünstig direkt an der A 48 das über die A3 von Süden kommend und von Norden A1 und A3 problemlos zu erreichen ist. Parken in Koblenz ist teuer geworden, darum würden wir auf die Vororte ausweichen und uns dort in eine kostenfreie Parktasche stellen (evtl. Anwohner informieren).
Bahn: Per Bahn lässt sich Koblenz mühelos aus allen Himmelsrichtungen Deutschlands und den angrenzenden Ländern erreichen.

Reiseführer & Karten (für weitere Infos Foto anklicken)(Werbung)

Route

Die beschriebene Tour erstreckt sich zwischen Koblenz und Wiesbaden. Dabei führt der Rheinsteig Teil II durch die Bundesländer Rheinland-Pfalz bis ans Ziel in die Hauptstadt von Hessen. Oft laden Zuwege ein (Orange gekennzeichnet) einen Abstecher zu einer Burg oder anderen Sehenswürdigkeit zu unternehmen.

Charakter

Der Rheinsteig Fernwanderweg hat eine Gesamtlänge von ca. 321 Kilometern und ist einheitlich mit dem Blau-Weißen Logo ausgeschildert. Dabei sind auf der Gesamtstrecke ca. 11.000 Höhenmeter zu bewältigen. Die Wegeführung stellt in Punko Sicherheit keine großen Anforderungen (ausser der Ruppertsklamm bei Lahnstein) an den Wanderer. Und dank der guten Infrastruktur kann je nach Kondition die Tagesstrecke auch beliebig zwischen den Quartieren geplant werden. Wir empfehlen als Ausrüstung: Festes Schuhwerk, Outdoorjacke, Rucksack mit Trinksystem, Tagesproviant, Sonnenschutz wie Hut und Sonnencreme, evl. Trekkingstöcke. Daß der Rucksack nicht zu schwer wird, bieten viele Unterkünfte (Im Rheinsteig-Gästeverzeichnis) auch einen Gepäcktransport an. Auch Pauschalangebote sind möglich – siehe Kontaktdaten unter Infos.

Unterkunft

An Unterkünften, wie Pensionen, Privatzimmern, Hotels und Campingplätzen mangelt es nicht. In den Sommermonaten empfiehlt sich wegen der hohen Anzahl an Gästen ein Vorbuchen der Unterkünfte.

Beste Reisezeit

Der Rheinsteig ist zu jeder Jahreszeit reizvoll. Damit gibt es für Wanderbegeisterte keinerlei Einschränkungen. Die beliebtesten Monate um die Region zu Erkunden sind allerdings April-Oktober.

Infostellen

Romantischer Rhein Tourismus GmbH
An der Königsbach 8,
56075 Koblenz

Telefon:
Tel. +49 (0)261/973847-0
www.rheinsteig.de

FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FacebooktwitterlinkedinrssyoutubeFacebooktwitterlinkedinrssyoutube

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.