Wildpferdefang im Merfelder Bruch

Wildpferdefang 2016-Fotos- Klaus Herzmann_-25Nur wenige Kilometer von der Nordrhein-Westfälischen Stadt Dülmen leben seit frühesten Zeiten eine wilde Herde von Pferden – die Vierbeiner aus dem Merfelder Bruch. Jedes Jahr wird ein Großteil der Herde, hauptsächlich die Stuten mit den Jährlingshengsten, gefangen und in einer Arena vor Tausenden von Zuschauern von den Muttertieren getrennt – ein Riesenspektakel…

 

Wildpferdefang

Die Wildpferdebahn im Merfelder Bruch nur 30 Kilometer von Münster entfernt ist heute ein Naturschutzgebiet und umfasst eine Fläche von mehreren tausend Hektar. Mit der ständigen Urbarmachung des Landes wurden die Wildpferde immer weiter an den Rand des Merfelder Bruchs gedrängt. Erst in der Mitte des 19. Jahrhunderts wurde mit der Familie Herzog von Croy ein Reservat für die seltenen Wildpferde – übrigens die letzten in Westeuropa – geschaffen.

Wildpferdefang 2016-Fotos- Klaus Herzmann_-3Wildpferdefang 2016-Fotos- Klaus Herzmann_-10Den absoluten Höhepunkt jeden Jahres im Mai markiert im Merfelder Bruch der mehr als hundertjährige traditionelle Wildpferdefang. Dann werden die einjährigen Hengste gefangen und versteigert. Dabei geht es um Mensch gegen Tier – reines Geschick und pure Muskelkraft.

Wehe wenn sie losgelassen

Das Dülmener Wildpferd ist zäh, anspruchslos und gesund geblieben. Die Tiere müssen mit der Witterung ebenso dem natürlichen Nahrungsangebot zurechtkommen. Und damit die Herde nicht überproportional in der Region ansteigt, wird dieses über die Landesgrenzen berühmte Spektakel veranstaltet. Zuerst bestaunen die ca. 15.000 Besucher die Attraktionen vom Vorprogramm.

Wildpferdefang 2016-Fotos- Klaus Herzmann_-8Wildpferdefang 2016-Fotos- Klaus Herzmann_-4Wildpferdefang 2016-Fotos- Klaus Herzmann_-9Wildpferdefang 2016-Fotos- Klaus Herzmann_-12Dann stürmen unter den Augen der Zuschauer die Wildpferde in ungezügeltem Galopp in die hufeisenförmige Arena. Die aufgewirbelte Staubwolke ist so gewaltig dass tausende von Zuschauern für einen Moment einfach verschwinden.

 

Wildpferdefang 2016-Fotos- Klaus Herzmann_-13Wildpferdefang 2016-Fotos- Klaus Herzmann_-14Wildpferdefang 2016-Fotos- Klaus Herzmann_-2Wildpferdefang 2016-Fotos- Klaus Herzmann_-16Dann beginnt die Arbeit der Fänger. Männer in Jeans, blau-weißem Hemd und rotem Halstuch. Aus der Herde wird eine Gruppe von ca. 15 Tieren abgesondert und in eine (hier ein Videoclip) MVI_1 Ecke getrieben. Das geschulte Auge der Fänger erkennt den Jährlingshengst und versucht ihn festzuhalten und ihm ein Halfter überzuziehen. Meist kommen dem Fänger noch 3-4 Männer zur Hilfe,  denn die kleinen Hengste sind nicht nur unglaublich flink, sondern auch richtig stark.

Wildpferdefang 2016-Fotos- Klaus Herzmann_-18Wildpferdefang 2016-Fotos- Klaus Herzmann_-21Wildpferdefang 2016-Fotos- Klaus Herzmann_-22Wildpferdefang 2016-Fotos- Klaus Herzmann_-23

 

Die gefangenen Hengste werden seperat in eine eigene Koppel geführt, die Stuten in eine andere – oft büchsen auch alle wieder aus und das Spiel beginnt von vorne. Beeindruckend mit welcher Kondition die Fänger ihrer Arbeit nachgegen – das bei über 30 Grad und Sonnenschein.

Wildpferdefang 2016-Fotos- Klaus Herzmann_-6Wildpferdefang 2016-Fotos- Klaus Herzmann_-11Wildpferdefang 2016-Fotos- Klaus Herzmann_-25Wildpferdefang 2016-Fotos- Klaus Herzmann_-30Langsam lichtet sich die Arena. Wenn alle Jährlingshengste von den Muttertieren getrennt wurden, beginnt die Versteigerung. Jeder Zuschauer hat im Vorfeld die Möglichkeit ein Los zu kaufen (1 Euro) und kann eines der Wildpferde gewinnen. Ein Glücklicher sitzt genau neben uns, der das Tier auch später mit nach Hause nimmt. Andere lassen das Tier versteigern und streichen den Gewinn ein.

Wildpferdefang 2016-Fotos- Klaus Herzmann_-29Wildpferdefang 2016-Fotos- Klaus Herzmann_-31Wir waren so beeindruckt von diesem unglaublichen Event, dass wir auch 2017 wieder dabei sein werden. Ein Vergnügen für Jung und Alt, wobei man hier nicht unbedingt Pferdeverrückt sein muss, um gefallen an diesem einzigartigen Tag auf der Wildpferdebahn zu finden.

ACHTUNG: Wenn ich Euer Interesse geweckt haben sollte, die Karten für den Wildpferdefang sind bereits über Monate im voraus ausgebucht – wenn, dann jetzt bereits für 2017 reservieren!!!

Infobock Wildpferdefang im Merfelder Bruch

Anfahrt

Anfahrt über Anschlussstelle Dülmen/Coesfeld Nr.6 in Richtung Coesfeld/Merfeld. Nächste Ampelkreuzung links nach Merfeld. Nächste T-Kreuzung Richtung Borken. Nach 5,5 Kilometer links in die Wildpferdebahn.

Tipp: Seit früh genug, die Autos stehen Kilometerweit…

Literatur (Werbung)

Infostelle

www.wildpferde.de

Tel: 02594-963-0

FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FacebooktwitterlinkedinrssyoutubeFacebooktwitterlinkedinrssyoutube

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.