Schottland – West Highland Way Teil I

Ob Naturfreund, Kulturliebhaber oder Romantiker, Schottlands Landschaftsbilder berühren die Seele eines jeden Reisenden. Hohe Berge, rauschende Flüsse, sagenumwobene Moorlandschaften und natürlich der weltberühmte Whisky machen die Insel zu einem der schönsten und dynamischsten Länder Europas.

 

Die Heimat von Whisky und Dudelsack

Kaum ein anderes Land wird mit so vielen Klischees belegt wie Schottland. Das sind für viele: Karierte Röcke, Dudelsackpfeifer, Fässer voller Whisky und haufenweise Geizhälse. Klischees sind doch etwas ganz wunderbares – nicht wahr? Diese Schottlandbilder verblassen allerdings schnell, wenn man sich aufmacht Land und Leute kennen zu lernen. Malerische „Lochs“ gilt es zu entdecken, aber auch Schlösser, Herrenhäuser und Gärten, die allesamt Vergangenheit und kulturelle Gegenwart dieses europäischen Landes beschreiben.

 

 

 

 

 

Darin eingebettet liegt der 154 Kilometer lange Fernwanderweg „West Highland Way“, der mit unvergesslichen Eindrücken auf den Trekkingbegeisterten wartet.

In aller Ruhe zum Ausgangspunkt

Die Frage auf welche Art wir möglichst angenehm nach Schottland reisen ist schnell beantwortet. Natürlich mit der Fähre. Nicht ganz ohne Hintergedanken, denn es ist ein lang ersehnter Wunsch meiner Familie, neben der gewohnt entspannten Passagen mehr von Schiff & Co. zu entdecken.

 

 

 

Die Brücke und der Maschinenraum wecken dabei unser Hauptinteresse. Oben, da lenkt Kapitän Jesper Bern und sein Chief Officer Pavlo Chemiyenko die Geschicke von Schiff, Besatzung und über 1.200 Passagieren. „Eine täglich große Herausforderung und Verantwortung“, sagt er sichtlich stolz und blickt dabei weit über die endlose Nordsee. Tief im Schiffsbauch hingegen treffen wir später Jack Henningsen. Der Chefingenieur führt uns entlang der 25.000 PS starken und ohrenbetäubend lauten Maschinen, die zuverlässig den Vorschub zu unserm Zielhafen in New Castle garantieren. Ein tolles Erlebnis. Jetzt steht der Fahrt nach Glasgow nichts mehr im Wege. Das liegt im Westen Schottlands und ist die größte Stadt im Land. Ein Einkaufsparadies mit vielen Pubs, Restaurants und Clubs. Glasgow, das war lange als hässliche Industriemetropole verschrien.

 

 

 

 

Lockt mittlerweile aber mit modernem Großstadtleben und mit kulturellen Events. Alte Fassaden erstrahlen im weichen Glanz gelben Sandsteins und wenn es nicht gerade regnen würde dann wäre das ganze Ensemble bestimmt noch einmal so schön anzusehen. Hier sind wir nicht weit entfernt vom Ausgangspunkt des „West Highland Way“ in Milngavie. Eine gemütliche Kleinstadt in den Lowlands, von der wir ab morgen einen der angesagtesten Tracks von Schottland bezwingen wollen.

Die Zeit, die uns gehört

Die Lowlands, das sind noch ein Stück Schottland für Entdecker. Das Hügelland bietet lieblichere Landschaften, Galloway Rinder am Wegesrand und steht für jahrhunderte Jahre agrarische Nutzung. Wir sind schon einige Stunden unterwegs. Haben dabei im leichtem Gelände Carbeth erreicht, gerastet und uns weiter auf den Weg in Richtung Drymen aufgemacht. Übrigens ein hervorragendes Landschaftsprofil zum Einlaufen.

 

 

 

 

 

Das bietet dabei noch genügend Zeit die Whisky Distillery Glengoyne einen Besuch abzustatten, die seit 150 Jahren Malt Whisky produziert. Sie ist dabei eine von weit mehr als hundert aktiven Brennereien, die sich über das ganze Land verteilen. Scotch Whisky reift bis zu 30 Jahren in alten Whisky- oder Sherryfässern. Und wenn das Getränk auch nicht Jedermanns Geschmacksnerv treffen mag, der Besuch einer Destillerie gehört in Schottland einfach dazu. Wir überschreiten den Fluss Endrick Water via Brücke, die unter Reisenden beliebt ist um den Lachsen beim Wandern zu deren Laichgründen zuzusehen.

 

 

 

 

 

 

Der weitere Streckenverlauf weist uns über die Grenze des Trossachs National Park, dem Ersten des Landes. Über eine schmale wenig befahrene Landstrasse mit alten verwitternden Farmhäusern erreichen wir Drymen. Die Ausschilderung ist tadellos und lässt keinen Zweifel daran, wo es denn lang geht. Und weil es so rund läuft, wandern wir über gute Pfade direkt weiter nach Balmaha. Dazwischen entdecken wir mit dem Loch Lomond ein weiteres Publikumsmagnet.

Der See gilt als der größte Süßwassersee Schottlands. Und wer den Gipfel des Conic Hill besteigt, was ein kleiner Abstecher ist, der wird mit einer herrlichen Fernsicht auf den See mit seinen vielen Inselchen belohnt.

Fassettenreiches Schottland

Berühmte Schriftsteller wie Sir Walter Scott oder der Nationaldichter Robert Burns haben Schottlands spröde Schönheit bereits unsterblich gemacht. Die Wiederentdeckung der gälischen Sprache und die Musik hat längst die schottischen Grenzen überschritten. Auf Außenstehende mögen Bräuche wie Baumstammwerfen und das Tragen von Röcken befremdlich wirken – für die Schotten allerdings ist es Teil ihrer Identität.

Wahrscheinlich gerade deshalb freut sich das Land über eine stetig steigende Zahl von Touristen. Was sich natürlich in der Hauptsaison auch auf den Zuspruch der Wanderwege auswirkt. Immer wieder kommen wir unterwegs mit den verschiedensten Menschen in Kontakt – Wanderfreunde, die ebenso wie wir die grandiose Natur aufsaugen. Es geht auf guten Pfaden weiter am Ufer des Loch Lomond entlang. Über Rowardennan halten wir auf Inversnaid zu und bewandern ohne es zunächst zu bemerken das Land des Rob Roy Mac Gregor. Ein bis heute verehrter Volksheld, der bis ins frühe 18. Jh. die Region alias Robin Hood aufbrachte. Dabei sollen die Felsengebilde einst als Gefängnis gedient haben, um seine Geiseln in Schach zu halten. Der weitere Streckenverlauf begleitet durch Mischwald und die Schutzhütte ist bald erreicht. Die Landschaften haben uns mittlerweile ganz in den Bann gezogen. Ruhe und wunderbare Fernsichten tun ihr Übriges. Jeder Schritt ein Erlebnis.

Infobox

Charakter
Der Fernwanderweg „West Highland Way“ ist über die gesamte Strecke von rund 154 Kilometer perfekt markiert. Wegen den zum Teil kräftigen Anstiegen empfiehlt sich eine gute Kondition. Start ist in Milngavie im Norden von Glasgow und der Endpunkt liegt in Fort William was in 5-8 Tagen zu bewältigen ist. Tipp: Wer den schweren Rucksack nicht schultern möchte, kann sich bei Vorbuchung sein Gepäck zur gewünschten Unterkunft am Etappenziel transportieren lassen!

Bücher und Karten (Werbung)

An-/Abreise
Wer mit dem eigenen Fahrzeug anreist ist flexibel und unabhängig. DFDS Autofähre Amsterdam/Ijmuiden – Newcastle. Fährverbindungen: Täglich, www.dfdsseaways.de, von Newcastle weiter auf der A69 und A74 bis Glasgow und von dort auf der A 81 zum Ausgangspunkt in Milngavie. Fahrzeit ca. 3 ½ Stunden.
Flugzeug: Tägliche Verbindungen nach Glasgow International Airport. Mit Bus/Taxi ins Zentrum. Züge fahren von dort jede halbe Stunde von der Queen Street Station (Sonntag Central Station) nach Milngavie. www.nationalrail.co.uk. Angekommen in Fort Williams fahren täglich Shuttelbusse/Züge zurück zum Ausgangspunkt oder nach Glasgow.

Beste Reisezeit
Ausrüstung und Reiseerfahrung vorausgesetzt kann der West Highland Way ganzjährig bewandert werden. Die beste Zeit allerdings ist von April bis Juni und im September/Oktober. Hauptsaison Juli und August sind viele Wanderer unterwegs und die Midges (lästige Mücken) trüben das Naturerlebnis.

Geld
1 Euro = 0,87 Schottisches Pfund ( Stand Mai 2018)

Übernachtungen
Wer nicht mit dem Zelt unterwegs sein möchte, dem stehen eine Vielzahl an Unterkünften zur Verfügung. Vom Matratzenlager bis zum Guesthouse ist für jeden etwas dabei. In der Hauptsaison ist Vorreservieren ratsam. Beispiel: Kings House: Glencoe Mountain, Lagerplatz p. P. 25 Pfund, campen kostenfrei.

Ausrüstung
Die Wetterbedingungen in Schottland sind wechselhaft. Wind- und wasserabweisende Kleidung sind auf der Tour deshalb unerlässlich. In den passgenauen Rucksack gehören indes neben einer Erste-Hilfe-Tasche auch Sonnencreme, Hut, Brille, Taschenlampe und eine Trinkflasche. Für die Camper: Zelt mit guter Wassersäule, warmer Schlafsack, Kocher und Matte. In den Monaten Juli und August empfehlen wir ein Mückennetz, das über dem Kopf getragen wird.

Infos
VisitScotland
Ocean Point One
94 Ocean Drive
Edinburgh EH6 6JH
Tel.: +44(0)131 472 2041
www.visitscotland.com

FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FacebooktwitterlinkedinrssyoutubeFacebooktwitterlinkedinrssyoutube

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.