Schottland – West Highland Way Teil II

Weiter gehts auf dem sagenhaften West Highland Way mit seinen grandiosen Landschaftsbildern tiefen Schluchten, glitzernden Seen und herrlichen Moorlandschaften. Teil II der Geschichte führt uns bis ans Ziel in Fort Williams wo für alle Fans von Harry Potter schon der historische Zug schnaubend im Bahnhof wartet.

 

Bilderbuch-Ansichten

Schottland ist berühmt für seine rasanten Witterungswechsel. Eben sind wir in Invernaid in den Highlands bei strahlendem Sonneschein aufgewacht und blicken hoch motiviert einem weiteren Trekkingtag entgegen. Während unser Frühstück mundet, bläst der Wind schwere Wolken voller Atlantikwasser heran. Dann folgt ein Regenguss, der unsere Wanderlust betrüblich erscheinen lässt. Wir ziehen die Rucksäcke auf und wie ein Donnerhall reißt ganz plötzlich die Wolkendecke auf und die Sonne blitzt hervor.

Strahlende Farben und ein Spiel aus Licht und Schatten lassen die Landschaft gleich wieder freundlicher erscheinen. Einzig ein Regenbogen kündigt vom eben noch nassen Intermezzo. Mittlerweile hat sich auch das Landschaftsprofil geändert. Ein schwieriger Abschnitt steht bevor, der doch etwas Trittsicherheit am felsigen Ufer abverlangt. Zudem ist es heute doch etwas schmierig unter den Sohlen. Aber auch die Passage meistern wir im Nu. Vereinzelte Gehöfte wie die Ardleish Farm schieben sich in den Fokus. Ein Hügel folgt dem nächsten und belohnt mit immer wiederkehrenden Panoramen.

In Inverarnan rasten wir kurz, verzehren etwas von unserem Proviant und ziehen weiter nach Crianlarich immer in Richtung Nordosten. Hier untermalt der River Falloch das Naturspektakel, in dem er immer wieder in kleineren und größeren Wasserfällen zu Tal stürzt.

Einsamkeit der Highlands

Gletscher formten während der letzten Eiszeit tief eingeschnittene Täler und hinterließen bei ihrem Abschmelzen Lochs und Fjorde entlang der Küste. Die von uns heute bewunderten schottischen Landschaften und die so charakteristische Einsamkeit ist eine Folge der Highland Clearance. Denn ab dem 18. Jh. wurden die Kleinpächter der Highlands von ihren eigenen Clanchiefs vertrieben, um das Land für die lukrativere Schaafzucht zu nutzen.
Die Tage verfliegen. Tyndrum, Bridge of Orchy und Victoria Bridge liegen auf dem Weg nach Kingshouse Hotel.

Handzahme Hirsche gehen mit den Wanderern auf Tuchfühlung. Weniger angenehm hingegen sind bei diesen Witterungsverhältnissen (in den Sommermonaten) die Palette an Quälgeistern: Allen voran die berühmt berüchtigten Highland Midges. Stechen tun sie nicht – sie beißen! Und was, das ist denen völlig egal. Hauptsache es ist ein Säugetier. Alles kostet halt seinen Preis – auch die Schönheit der Highlands.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Blick von hier schweift über die mächtigen grünen Hügelketten und gibt einen Vorgeschmack auf die folgende Etappe. Heute überschreiten wir den mit rund 550 Metern höchsten Punkt des „West Highland Ways“. Ein Pass ist dabei zu erklimmen. Der Pfad hinauf trägt den ehrfürchtigen Beinamen „Devil’s Staircase“ – wir lassen uns überraschen.

Sagenumwobener Glen Coe

Entlang des Hanges kommen wir zügig voran nach Altnafeadh. Dem Eingang zum Glen Coe. Hier liegt eine Gedenkstätte schottisch-englischer Feindseligkeiten. Denn das etwa zwölf Kilometer lange Tal mit seiner atemberaubenden Landschaft bezeichnet exemplarisch das düsterste Kapitel zwischen englischer Herrschaft und dem schottischen Nationalstolz. Unter Anordnung des englischen Königs wurde im 17. Jh. willkürlich der Clan der Mac Donalds massakriert. Heute hält das Besucherzentrum in Glen Coe die Erinnerung an diese Gräueltat wach.
Wie ein riesiger Wurm schlängelt sich der Pfad nun bergan. Langsam aber stetig stapfen wir aufwärts – und dabei sind wir nicht alleine.

Ein bunter Mix aus Jung und jung Gebliebenen kämpft sich zum Pass hinauf. Große Steinhaufen verraten, dass es gar nicht mehr weit sein kann. Angekommen! Die Fernsicht ist grandios. Wir entschließen uns wegen dem Andrang zum Weitergehen und rasten später ein wenig abseits des Weges – Wind geschützt in völliger Ruhe. Jetzt geht’s abwärts nach Kinlochleven. Wir stärken uns in einem Restaurant und setzen unsere Wanderung fort. Nur noch zwei Etappen – dem Ziel ganz nah…

Echte Schottische Standards

Es geht wieder einmal bergan. Der Weg mündet auf eine alte Militärstrasse, die uns geradewegs an die Ruinen der Farm Tigh-na-sleubhaich führt. Lochan Lunn Da Bhra trennt uns nur noch von Fort Williams. Dichte Wälder und große Freiflächen sind nun unser Begleiter hinab ins Glen Nevis.Und wenn die Landschaften sich nicht gerade Nebelverhangen dem Betrachter entziehen, hat man immer wieder einen herrlichen Blick auf den Ben Nevis, den höchsten Berg Großbritanniens. Mit aller Kraft zieht es uns nun zum Ziel.Geschafft. Überglücklich fallen wir uns in die Arme. Eine unglaubliche Befriedigung stellt sich ein. Wir gönnen uns ein riesige Portion Fish & Chips und schlendern dann zum Bahnhof. Denn Harry Potter Fans aufgepasst: Hier startet der Hogwarts Express? Die Dampflock schiebt sich just in dem Moment schnaubend aus dem Bahnhof hinaus. Wir besuchen noch das sehenswerte West Highland Museum, lauschen den Dudelsackklängen in der Fußgängerzone und verabschieden uns vom Trekking auf dem „West Highland Way“.

Da fehlt aber doch noch etwas. Schottland ohne eine Burg zu besichtigen – undenkbar. Es gibt ein paar Dinge, die sind Standart in Schottland: Malt Whisky und alte Clanburgen gehören dazu. Für letzteres steht exemplarisch wie keine andere das Eilean Donan Castle.

Am Schnittpunkt dreier Meeresbuchten und vor der Kulisse schroffer Berge gelegen liegt die Bilderbuchburg aus dem 13. Jh. in Glen Siel. Die meist fotografierteste Schottlands und Drehort von Filmklassikern wie Ritter der Kokosnuss und Highländer. Ein wirklich grandioser Abschluss einer atemberaubend schönen Reise.

Infobox

Charakter
Der Fernwanderweg „West Highland Way“ ist über die gesamte Strecke von rund 154 Kilometer perfekt markiert. Wegen den zum Teil kräftigen Anstiegen empfiehlt sich eine gute Kondition. Start ist in Milngavie im Norden von Glasgow und der Endpunkt liegt in Fort William was in 5-8 Tagen zu bewältigen ist. Tipp: Wer den schweren Rucksack nicht schultern möchte, kann sich bei Vorbuchung sein Gepäck zur gewünschten Unterkunft am Etappenziel transportieren lassen!

Bücher und Karten (Werbung)

An-/Abreise
Wer mit dem eigenen Fahrzeug anreist ist flexibel und unabhängig. DFDS Autofähre Amsterdam/Ijmuiden – Newcastle. Fährverbindungen: Täglich, www.dfdsseaways.de, von Newcastle weiter auf der A69 und A74 bis Glasgow und von dort auf der A 81 zum Ausgangspunkt in Milngavie. Fahrzeit ca. 3 ½ Stunden.
Flugzeug: Tägliche Verbindungen nach Glasgow International Airport. Mit Bus/Taxi ins Zentrum. Züge fahren von dort jede halbe Stunde von der Queen Street Station (Sonntag Central Station) nach Milngavie. www.nationalrail.co.uk. Angekommen in Fort Williams fahren täglich Shuttelbusse/Züge zurück zum Ausgangspunkt oder nach Glasgow.

Beste Reisezeit
Ausrüstung und Reiseerfahrung vorausgesetzt kann der West Highland Way ganzjährig bewandert werden. Die beste Zeit allerdings ist von April bis Juni und im September/Oktober. Hauptsaison Juli und August sind viele Wanderer unterwegs und die Midges (lästige Mücken) trüben das Naturerlebnis.

Geld
1 Euro = 0,87 Schottisches Pfund ( Stand Mai 2018)

Übernachtungen
Wer nicht mit dem Zelt unterwegs sein möchte, dem stehen eine Vielzahl an Unterkünften zur Verfügung. Vom Matratzenlager bis zum Guesthouse ist für jeden etwas dabei. In der Hauptsaison ist Vorreservieren ratsam. Beispiel: Kings House: Glencoe Mountain, Lagerplatz p. P. 25 Pfund, campen kostenfrei.

Ausrüstung
Die Wetterbedingungen in Schottland sind wechselhaft. Wind- und wasserabweisende Kleidung sind auf der Tour deshalb unerlässlich. In den passgenauen Rucksack gehören indes neben einer Erste-Hilfe-Tasche auch Sonnencreme, Hut, Brille, Taschenlampe und eine Trinkflasche. Für die Camper: Zelt mit guter Wassersäule, warmer Schlafsack, Kocher und Matte. In den Monaten Juli und August empfehlen wir ein Mückennetz, das über dem Kopf getragen wird.

Infos
VisitScotland
Ocean Point One
94 Ocean Drive
Edinburgh EH6 6JH
Tel.: +44(0)131 472 2041
www.visitscotland.com

FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FacebooktwitterlinkedinrssyoutubeFacebooktwitterlinkedinrssyoutube

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.