Der Mühlenweg am Wiehengebirge Teil I

9 Wasser- und 2 Windmühlen gebettet in zauberhafte Landschaftsbilder dazu historische Technikgeschichte zum Anfassen – damit wirbt die Wandertour auf dem Mühlenweg. Die Entdeckung der Langsamkeit bekommt dabei zusätzlich einen heiteren Anstrich: Familienfreundliche einfache Etappen und einladende Begegnungen punkten hier ohne Ausnahme in der Naturregion am Wiehengebirge.

Draußen rauscht seit Menschengedenken wild und ungezähmt der Mühlbach und treibt dabei das übergroße Wasserrad mit seinem Eisenkranz und Holzschaufeln an. Drinnen bewegen sich die tonnenschweren Mühlsteine, zermahlen Korn oder sägen und hämmern im Rhythmus einer natürlich sauberen Energiequelle. Wind- und Wassermühlen galten über Jahrhunderte hinweg als die innovativste und wichtigste Arbeitsmaschine der Gesellschaft. Der Verein engagierter Mühlenfreunde hält bis heute die Erinnerungen im Terra Vita Naturpark Wiehengebirge wach. Auf dem Rundkurs von beinahe einhundert Kilometern geht es über verschlungene Waldpfade, offene Feld- und Wiesenlandschaften von einem Höhepunkt zum nächsten.

Das Wandern ist nicht allein – des Müllers Lust

Die Gemeinde Wallenhorst haben wir als Ausgangspunkt für unsere mehrtägige Wanderung auf dem Mühlenweg gewählt. Was uns direkt auffällt ist die Alte St. Alexanderkirche, die der Sage nach von Karl dem Großen auf der Spitze nicht mit einem Hahn, sondern einer Henne bedacht wurde.

Damit diese mit gutem Beispiel vorangehen möge und weitere Kirchen in der Region ausbrüten sollte. Das ist natürlich lange her. Gemütlich setzten wir uns heute voller Vorfreude in Gang, passieren das Wohnviertel und finden uns bald schon in weiten offenen Landschaften wieder. Die Brücke über den Stichkanal Osnabrück weist uns den Weg nach Wersen, wo wir gleich auf ein ganzes Ensemble an Wassermühlen treffen. War die Tüchter Mühle eine Kornmühle aus dem 13./14.Jahrhundert so wurde die gleichaltrige Mühle Borgmann zur Produktion von Öl aus Bucheckern eingesetzt.

Besonders gefällt uns aber die nur wenig später folgende Kupfermühle Bohle. Im Laufe der Zeit diente diese vielseitig als Walkemühle und knetete Tuch, unterstützte bei der Herstellung von Leinen. Sie mahlte Korn, presste Öl, sägte Bretter und Balken für den Bau. Wunderbar gelegen und über eine historische Brücke erreichbar ist sie bis heute ein geschätztes Baudenkmal. Auf einer Bank lassen wir uns nieder, lauschen dem Mühlenbach und verzehren unseren Proviant. Erst dann zieht es uns weiter, denn laut unserer Karte war das erst der Anfang von einer ganzen Reihe an Attraktionen auf dem Mühlenweg…

Um die Mühlen herum Natur pur & Historie erleben

Ein Geflecht aus Wasserstrassen begleitet uns auf den bestens ausgeschilderten Wegen nach Hollage. Dessen gleichnamiger Mühlenturm dient heute gemeinsam mit einem Nebengebäude als Jugendfreizeitstätte. Waren es eben noch weite Wiesenlandstriche so gehen diese jetzt Hand in Hand über in den bunten Mischwald der Schleptruper Egge.Dessen Landschaftsprofil hält prompt einige kleine Anstiege parat. Erste schöne Panoramablicke liegen nun vor uns bevor wir die nächste der Mühlen ins Visier nehmen. Hier punktet die immer noch aktive Mühle Sommer ebenso die herrlich im Wald gelegene Wassermühle „Zur Mühlen“, die schon um das Jahr 1000 herum als eine Getreide- und Bockemühle zuverlässig ihren Dienst verrichtete. Angrenzend liegt der von Laubwald umgarnte Mühlensee – eine wunderbare Kulisse. Der Wind in den Bäumen, ein Pfeifen auf den Lippen so marschieren wir jetzt einem historischen Ereignis entgegen.

 

 

 

 

 

 

 

Denn in Kalkriese folgen wir den 1987 endlich wieder gefundenen Spuren der Legionen des Varus – ein epochales Ereignis, das die Historiker weltweit in Atem hält. Im Jahre 9 n. Chr. kam es zur entscheidenden Schlacht im Teutoburger Wald. Die germanischen Stämme unter Führung des Cheruskerfürsten Arminius schlugen die Römischen Legionen vernichtend. Varus, der Gescheiterte, stürzte sich nach der Niederlage schein’s ausweglos in sein eigenes Schwert.Heute beeindruckt das auffällige Museum mit Fundstücken, wie der 2.000 Jahre alten Eisenmaske. Tipp: Aufstieg in den Turm mit grandiosem Weitblick in den Naturpark – müde Beine nehmen den Aufzug – wie auch immer, es lohnt sich.

Infos zum Mühlenweg

 

Charakter
Der Mühlenweg in ein rund 100 Kilometer langen Rundweg im Wiehengebirge. Dabei begleitet den Wanderer als Wegweisung ein weißes „M“ auf schwarzem Grund. Teilweise findet sich auch der Buchstabe aufgemalt und gut sichtbar an Bäumen wieder. Die Route führt über Wald-, Wiesen- und Forstwege aber auch über asphaltierte Bahnen, die allerdings die Ausnahme bleiben. Einen ganz besonderen Service bietet das Hotel Lingemann in Wallenhorst an: Wanderer können sich hier einquartieren und werden täglich zum fortlaufenden Ausgangspunkt gebracht und nach der Etappe wieder abgeholt.

Karten
Wanderkarte Mühlenweg im Wiehengebirge, 4,80 Euro zzgl. Versandkosten – oder als Selbstabholer vor Ort.
Zu beziehen bei: Rathaus der Gemeinde Wallenhorst, Rathausallee 1, 49134 Wallenhorst, Tel.: (05407) 888-0, oder Tourismus- und Tagungsservice Osnabrück | Osnabrücker Land, Bierstraße 22-23, 49074 Osnabrück, Tel.: (0541) 323 4567

Ausrüstung
Als Ausstattung empfehlen wir: Leichte Wanderschuhe mit Profilsohle, (Tagesrucksack bei einer Pauschalbuchung mit Fahrservice), Tagesproviant, Trinkflasche, Erste Hilfepaket, Regenkleidung, Sonnenschutz.

Anreise

PKW:
Wegen dem Rundkurs bietet sich die Anreise mit dem eigenen PKW nach Wallenhorst an. A1 Abfahrt Osnabrück Nord/Wallenhorst Nr. 70. Auf die L 109 in Richtung Ostercappeln. Nach 3 km auf der linken Seite.
Bahn:
Wallenhorst hat keine eigene Bahnanbindung. Der nächste Bahnhof ist ca. 1 km westlich der Gemeindegrenze bei Halen in der Gemeinde Lotte gelegen. Komfortabler fährt man mit dem Zug bis Osnabrück und nimmt den Bus Nr. 584 Hasetor/Altstadt nach Wallenhorst.

Weitere Infos: www.bahn.de

Infostellen
Tourismusverband Osnabrücker Land e.V., Tel.: 0541-323-4567, www.osnabruecker-land.de, www.muehlenweg-am-wiehengebirge.de
Natur- und Geopark Terra.vita, Tel.: 0541-501-4217, www.naturpark-terravita.de

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
Facebooktwittergoogle_pluslinkedinrssyoutubeFacebooktwittergoogle_pluslinkedinrssyoutube

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.